Menu

Das Orchester des Leonhardi-Ensembles sucht neue Mitglieder, besonders an der Bratsche und dem Kontrabass!

Herzlich willkommen beim Leonhardi-Ensemble!

Wir freuen uns, dass Sie sich für das Leonhardi-Ensemble in Höhenkirchen-Siegertsbrunn, südöstlich von München, interessieren.  Lernen Sie hier unsere verschiedenen Gruppierungen kennen. Interessierte sind jederzeit in allen Ensembles herzlich willkommen: Besuchen Sie unsere Schnupperproben!

Großer Chor

Stacks Image 120
Der Große Chor singt geistliche und weltliche Oratorien, Orchestermessen und Werke aus Oper und Operette. 

Orchester

Stacks Image 122
Das Orchester führt Werke aus Oper und Operette, Sinfonien und Streicherliteratur auf.  Wir bieten Stimmproben unter professioneller Anleitung.

Kammerchor

Stacks Image 126
Der Kammerchor ist ein semiprofessionelles Ensemble, das sich besonders der anspruchsvollen a-capella-Literatur widmet.

Nachwuchsorchester, Kinderchor

Stacks Image 124
Im Nachwuchsorchester und Kinderchor sammeln Kinder und Jugendliche wertvolle praktische Erfahrungen im Ensemblespiel und erleben die Freude des gemeinsamen Musizierens.
_______________________________________________________________________________________________________________________
Aktuelles und Presse
Stacks Image 584

26.03.2018

Opernflair in der Mehrzweckhalle

Stacks Image 480
Am 2. und 3. Juni 2018 ist es soweit. Die Mehrzweckhalle Höhenkirchen-Siegertsbrunn verwandelt sich in einen Opernsaal. Über hundert Musiker und Sänger des Leonhardi-Ensembles e.V. präsentieren Georges Bizets Oper „Carmen“. Ein Highlight, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Monate lang haben der Chor und das Orchester unter der musikalischen Leitung von Dirigent Thomas Baron geprobt, geplant und auswendig gelernt. Um eine richtige Oper wie „Carmen“ in der Mehrzweckhalle in Höhenkirchen-Siegertsbrunn aufführen zu können, müssen zahlreiche Vorbereitungen getroffen werden. Da gilt es unter anderem, eine geeignete Bühne zu konstruieren, die alle Beteiligten inklusive der Solisten tragen kann. Um dem Stück den richtigen Rahmen zu verleihen, wird die Halle extra verdunkelt, sodass auch ein passendes Lichtkonzept eingesetzt werden kann. Und natürlich müssen auch Kostüme und Requisiten angeschafft werden.
Regisseurin Barbara Schöne, die das Ensemble in vielen Proben begleitet hat, zeigt sich begeistert von der Einsatzbereitschaft der Beteiligten: „Dass alle zusammenhelfen, finde ich großartig. Da will man etwas erreichen und kämpft gemeinsam für eine Sache.“
Von der erfahrenen Theaterwissenschaftlerin stammt auch die moderne Inszenierung der Carmen. So treten die Sängerinnen und Sänger zum Teil als spießige Büromenschen und im Gegensatz dazu als leichte Damen auf. „Ich möchte weg von den typischen Carmen Klischees“, sagt die Regisseurin. Ihr geht es vielmehr darum, das selbstbestimmte Leben einer Frau zu zeigen, die ihren eigenen Weg geht und sich nicht den Anforderungen einer scheinheiligen Gesellschaft unterwirft.
Einmalig machen das Projekt auch die zahlreichen internationalen Solistinnen und Solisten, die in Höhenkirchen auf der Bühne stehen. Die Hauptrolle der Carmen spielt die renommierte Mezzosopranistin Solgerd Isalv und der Tenor Stefano Hwang singt den Don José. Martin Danes, der die Rolle des Zuniga verkörpert, steht nicht das erste Mal mit dem Verein auf der Bühne: „Ich freue mich besonders darauf, mit dem Leonhardi Ensemble nach einer längeren Pause wieder zusammen zu singen.“
Dass sich die vielen Proben ausgezahlt haben, findet auch Dirigent Thomas Baron: „Eine ganze Oper auswendig zu singen und gleichzeitig zu spielen, ist sehr schwierig. Umso schöner finde ich es, wie sehr sich alle Mitwirkenden ins Zeug gelegt haben. Jetzt freuen wir uns darauf, auch das Publikum mit unserer Aufführung zu begeistern.“

Die Oper wird am 2. und 3. Juni 2018 in der Mehrzweckhalle in Höhenkirchen aufgeführt. Karten sind bereits auf www.okticket.de erhältlich oder im Vorverkauf bei Schreibwaren Squarra und Schreibwaren Obermeier (Vorverkauf 25 Euro/ ermäßigt 19 Euro) Kartenreservierung für Auswärtige unter 08102/8018985.





26.03.2018

Klangvolle „Jahreszeiten“ mit dem Kammerchor

Stacks Image 373
Am 12. Mai 2018 lädt der Kammerchor des Leonhardi-Ensembles e.V. zu seinem alljährlichen Frühlingskonzert in die Evangelische Kreuz-Christi-Kirche ein.

Die bittere Kälte des Winters, das Erwachen der Natur im Frühling, die angenehme Wärme im Sommer und das bunte Blätterspiel der Bäume im Herbst - jede Jahreszeit hat ihre eigenen Besonderheiten. Diese greifen viele Komponisten in ihren Werken auf und setzen sie in stimmungsvolle Musik um.
Einige solcher Werke, unter anderem von Felix Mendelssohn, Edward Elgar und Josef Rheinberger, präsentiert der Kammerchor unter der musikalischen Leitung von Michael Merl in seinem diesjährigen Frühlingskonzert. Begleitet wird der Chor dabei von Barbara Gasteiger an der Harfe.

Das Konzert findet am 12. Mai 2018 um 19:30 Uhr in der Kreuz-Christi-Kirche in Höhenkirchen statt. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird herzlich gebeten.


09.03.2018

Neue Vorstandsmitglieder beim Leonhardi-Ensemble gewählt

Stacks Image 590
Am 18.2.2018 haben die Mitglieder des Leonhardi-Ensembles e.V. einen neuen Vorstand gewählt. Der hoch geschätzte Heinz Auchter, der seit vielen Jahren den Posten des Zweiten Vorsitzenden inne hatte, gab sein Amt nun auf. Ihm folgt Vittorio Bombelli nach, der im Chor singt. Als erster Vorstand bleibt Bernhard Schmid weiterhin im Amt. Und auch Helmut Schirmacher wurde als Kassierer wiedergewählt. Liesel Oehlen, die ebenfalls mehrere Jahre lang als Schriftführerin im Vorstand tätig war, wechselte in den Beirat. Ihr Amt im Vorstand übernimmt von nun an Gabriele Arnold.

Die bisherigen Beiräte Andreas Dörfler, Arne Kohler, Birgit Leitner, Hilde Pletschacher, Michaela Sepp, Ilse Tesch und Anke Wintermayr wurden alle wiedergewählt. Neu im Beirat hinzugekommen sind außerdem Liesel Oehlen und Lisa Pütz.

08.02.2018

„Die ganze Oper ist für mich ein Rausch der Sinne“

Stacks Image 581
Im Juni führt das Leonhardi-Ensemble e. V. zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte eine Oper halbszenisch auf. Damit dieses Projekt gelingt, sind die Mitwirkenden derzeit vor allem damit beschäftigt, die Stücke aus der Oper Carmen auswendig zu lernen und viel zu proben. Unterstützt werden sie dabei von einer professionellen Regisseurin, denn Singen und Schauspielern gleichzeitig ist für Viele eine ganz neue Erfahrung, die es in sich hat. Karten für das Konzert sind ab Mitte März unter www.okticket.de erhältlich.

Was gefällt dir an diesem Projekt besonders?
Christine Andreas (Chor): „Mir gefällt die temperamentvolle und oftmals auch verzaubernde Musik sehr gut. Die Geschichte entführt mich während der Proben immer wieder in eine andere, fremde Welt. Das Singen, zu dem bei diesem Projekt szenische Darstellung kommt, ist sehr spannend. Die Arbeit mit einer Regisseurin ist etwas ganz Neues für mich, der erste Eindruck war schon sehr vielversprechend. Wie schaffen es die Opernsänger nur, immer auch den Dirigenten im Blick zu haben, während sie schauspielern und singen? Das ist ganz schön anspruchsvoll.“

Was ist für dich bei Carmen die größte Herausforderung?
Herbert Palm (Chor):
„Zum ersten Mal wagen wir uns im großen Chor des Leonhardi-Ensembles an eine szenische Aufführung. Und nicht an irgendein Werk, sondern an eine Oper voller tiefgründiger, leidenschaftlicher Gefühle. Die Zerrissenheit zwischen Stolz, Leidenschaft, Freiheit und einem kulturellen Wertegeflecht wird nicht nur über die Solistenrollen sondern auch durch uns, den Chor und die dadurch verkörperten Personengruppen ausgedrückt. Da reicht es nicht aus, seinen Chorbeitrag auswendig singen zu können. Der Inhalt muss überzeugend schauspielerisch transportiert werden. Die größte Herausforderung hat für mich also einen Namen: ‚Multi-Tasking‘. Ob wir das schaffen? Wir werden sehen. Denn sicher ist nur eines: Wir geben unser Bestes!“

Welches Stück der Carmen gefällt dir am besten?
Andreas Dörfler (Orchester):
"Die ganze Oper ist für mich ein Rausch der Sinne, der farbenfroh die ganze Klaviatur menschlicher Empfindungen bedient. Am liebsten spiele ich aber die Ouvertüre. Hier gelingt es Georges Bizet, die Hauptpersonen der Oper vorzustellen und die fast dreistündige Handlung mitsamt ihres tragischen Endes auf wenige Minuten kondensiert musikalisch vorwegzunehmen. Meisterhaft komponiert!"

Weitere Pressetexte finden Sie hier …